Stiftung Entschlossene Kirchen c/o Deutsche Stiftung Denkmalschutz
Stiftung zur Erhaltung der Dorfkirchen im Kirchenkreis Zerbst
Schlegelstraße 1
53113 Bonn
Telefon 0228 / 9091-212, vor Ort: 039248 / 7300

Stiftung zum Erhalt der Dorfkirchen im Kirchenkreis Zerbst

Kuratorium der Stiftung

In Zerbst ist im November 2006 ein Kuratorium ins Leben gerufen worden, das die Stiftung "Entschlossene Kirchen" in ihrem Ziel unterstützen wird, die Dorfkirchen im Kirchenkreis Zerbst der anhaltischen Landeskirche zu bewahren. Dem Kuratorium gehören unter anderem Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Hövelmann, der Dessau-Roßlauer Oberbürgermeister Klemens Koschig und Frank Block vom Vorstand der Kreissparkasse Anhalt-Zerbst an sowie Vertreterinnen und Vertreter der Landeskirche, von Kirchengemeinden, regionalen Tourismusverbänden und Unternehmen. Den Vorsitz übernimmt der Zerbster Pfarrer Thomas Meyer.

Das Kuratorium soll die im September 2005 gegründete Stiftung beraten und noch mehr in der Öffentlichkeit bekannt machen. Ihr Anliegen ist es, als Treuhandstiftung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz die über 60 Dorfkirchen im Kirchenkreis Zerbst langfristig zu erhalten. Zudem will sie die Kirchengemeinden dabei unterstützen, ihre Kirchen für Besucher zu öffnen.

Förderkreis der Stiftung

Im März 2007 ist für die Stiftung "Entschlossene Kirchen" in Ragösen auch ein Förderkreis ins Leben gerufen worden. Der als Verein eingetragene Kreis soll der Stiftung als "Arbeitsinstrument" beim langfristigen Erhalt der 61 Dorfkirchen im Kirchenkreis Zerbst dienen. Im Mittelpunkt der künftigen Vereinstätigkeit steht das Organisieren von Informationsveranstaltungen und von Spendenaktionen.

Romanik im Fläming

Wie viele Kirchen im Fläming stammt die St. Petrikirche Senst aus der Zeit der Romanik. Im 18. Jahrhundert wurde die Kirche, wie oft üblich, umgebaut.

bild
St.-Petri-Kirche Senst
Stiftung Entschlossene Kirchen c/o Deutsche Stiftung Denkmalschutz •
Schlegelstraße 1 • 53113 Bonn • Telefon: 0228 / 9091-212, vor Ort: 039248 / 7300